40 Jahre Glaspalast

Vor ein paar Tagen bin ich von Felix Kromer daran erinnert worden, dass es jetzt im Februar 40 Jahre her ist, dass wir den Glaspalast erstbegangen haben.

Der Glaspalast am Taleingang vom Gasteiner Tal bei Klammstein ist höchstwahrscheinlich die erste lange, schwierigere Eisroute, die 1980 in Österreich geklettert wurde. (Laut bergsteigen.com 340m lang).  Sicher aber die erste Eistour im Gasteiner Tal. Erich war aufgefallen, dass es in der Talenge am Anfang des Gasteiner Tales starke Eisbildungen gab. Die Begehung wurde vom ORF für die damalige Sendung „Sport am Montag“ unter der Leitung von Bernd Seidel gefilmt und erfolgte über zwei Tage mit einem Biwak in einer Eishöhle unter dem dritten Aufschwung. Unsere Ausrüstung war, der damaligen Zeit entsprechend, rudimentär. Zum Sichern hatten wir  aber – zum Glück- einige Russische Eisschrauben mit, die Erich und ich bei einem Kletterbewerb in Georgien davor erworben hatten. Erich kam dann nur mehr mit seinen Clogs an den Füßen zurück, da wir fast unsere gesamte Ausrüstung und er alle seine Schuhe gegen „Titan“ eingetauscht hatte.  Diese Schrauben waren – es waren ja noch sowjetische Zeiten – in irgendwelchen Stahlwerken „außerhalb der Arbeitszeit“ hergestellt worden und unterschieden sich untereinander stark im Design und in der Anwendungsform.

Die Pickel waren noch von uns modifizierte“ Stubai Rupal Geräte (ja, die mit den grünen Plasikschäften, nicht gerade safe, da die Kopfteile nur mit den Schäften verklebt waren!) Also Pickel, die für alpine Eisflanken konzipiert waren und nicht für gefrorenes Wassereis. Dazu Lederbergschuhe und mit Riemen befestigte Chouinard Steigeisen. (Sehr hart geschmiedet, super für „mixed“ Climbing,  aber gelegentlich snappte eine Zacke ab. So bin ich viele Jahr mit einem Sondermodell geklettert – 11 Zacker!)

Kleines Detail am Rande. Ein Jahr später traf ich einen sehr bekannten Salzburger Kletterer bei der ISPO Sportmessen in München. Er hatte noch nie etwas vom Klettern auf gefrorenen Wasserfällen gehört und verstand den Sinn davon als – sagen wir es so -sehr fragwürdig.

Der Glaspalast war der Auftakt für die Erschließung des Gasteiner Tales und seiner Nebentäler für das Eisklettern.

Erstbegehung: Februar 1980

Erstbegeher: Felix Kromer, Erich Lackner, James G. Skone

 

 

Winter Blues

 

 

 

 

4A668FB6-8DD9-4CB9-AAAF-960C917C874E

felsgeist

aus dem nebelhauch erscheine.

erzähle mir von deiner welt

der weite und dem grellem schnee

und vom horizont, dem land dahinter.

will entfliehen dem fluch der schatten,

hinauf ins helle träumereich.

 

BB6EAF8E-CED8-4C68-A81E-91BDA89105DA

buchen besen bäume

als

scheren schnitt horizont

im

winter wiener wald

sky blue

 

88CEB6B5-63F2-42B9-94F4-3B5A83BC5F98

 

darts in superzeitlupe

kleben am himmel

so langsam

flugmüde

der zielscheibe schwechat

entgegen

gleich hinter den häuserbergen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Felsen nach Kreta tragen

Diesmal brachten wir Bilder mit nach Paleochera. Von Bergen, Felsen und  Strandkiesel, von unseren Erlebnissen in den Kretischen Bergen. Die „NoTopo“ Ausstellung zeigte mir, dass ich, mit der Idee Klettern aus einer künstlerischen Perspektive darzustellen, eine neue bildliche Erzählform entdeckt habe.

Aber wir gingen auch. Oft 90° zur Hauptstraße. Dort wo man laut Rudi Homberger (oder doch John Muir oder…) am besten ein Land kennen lernt. Da sieht man in Kreta, wie die Natur verfallenes Mauerwerk bald wieder in Besitz nimmt. So machte ich wieder Skizzen von Steinen. Aber nicht als Kletterfelsen, sondern zu Mauern geordnet.

0B81480F-4250-4425-8783-5E2D5C8BDC7A
NoTopo, Art Flow Gallery
4B1AB84C-00C9-4D91-82BF-D53566747386
Vernisage
32FC25BD-C289-47CF-88A9-070E6DEA44AD
NoTopo
F6C6D179-237C-4121-8D5F-ABD8DC23F714
NoTopo
90BBCEE0-1BAF-4FEA-A014-8AD45860F368
NoTopo
865F28B6-FE73-496B-BE0C-C4BE6A642763
Vernisage
CE56C458-BD77-4D9F-8AE1-75EF9AD46CFC
Vernisage
C960EF44-EEB3-4068-8732-72CA6DB6062E
Zwischen Krios und Elafonisi
EA7B0B9E-3142-4683-B112-22B2A3AC417D
Vasillaki
67EC3032-B316-4673-845C-70BF8D5B3708
Paleochera
EE9375D4-CC1C-41A9-9B9E-675395E5B513
Aptera
C4ADADD3-4986-4F9A-AE7D-E18E02B768EE
Aptera
DFA457CF-A78F-41DC-B959-DFDEC765744D
Aptera
434A23FD-F31B-412D-8978-9129BB5183FB
Aptera
60689425-4DBD-435A-AC58-CE4C7E3C454F
Agios Pavlos

 

NoTopo Ausstellung in Kreta

Ein Ausstellung im MAK, oder gar in der Tate Modern? Easy, wenn Du die richtigen Leute kennst. Aber in der einzigen kleinen Galerie in Paleochera in einer Ausstellung Klettern als Form von Landart darzustellen ist ein echtes „künstlerisches Abenteuer“. Eine kühne Idee an einem Ort fernab der etablierten Kunstszene. Sozusagen „Go Climb a Rock“ at „The Gallery at the End of the Universe“.

65B17780-ED16-45F0-A03E-ECF0509FE12B

 

Stone Free

Diesmal ein paar skizzierte Eindrücke vom Umland von Arco und von Udine, das wir am Weg nach Arco besucht haben. Natürlich sind Krista und ich auch in Arco geklettert. Eine der Skizzen entstand in groben Strichen auf einem Standplatz einer Klettertour und einige beim Mountainbiken. Aber diesmal hat es mir mehr Spaß gemacht altes Mauerwerk anstatt Felsen zu zeichnen. No Rock, oder frei nach Jimi Hendrix: „Stone Free“.

ADF5D146-B8BD-4961-BD4A-307C2F04E374
Fassade in Udine
998A6F08-AC22-4D41-8770-7D2529F45A4C
Udine
5E4946D7-BF3F-4BF2-9474-01B9DCF34769
Udine
D73C977C-528A-44D8-92DC-91B1FFE269DC
Gardasee
D68C1A70-A9B8-4B41-A2C5-481348F8D28D
Rund um Arco
F7CF4AD8-CA6A-4768-BF25-DC7E4EAEFA8E
Wände im Sarcatal
B1282C89-AF2E-459B-90D2-16F7CFFBF3C5
Canale di Teno- Ein Dorf aus dem Mittelalter
6635089F-B79F-43CD-B00E-25912A9AD475
Canale di Teno- Ein Dorf aus dem Mittelalter

 

„…Would Clear My Head Like Mint“

7DEA434E-1044-4B0E-A875-48F9DB5186B3
Bever

Der Himmel durchfurcht vom Kondensstreifenraster, dazwischen Wattewolken. Keine Duftwatschen mehr, wie im Kretischen Frühling, sondern ein helles weites Einatmen. Es riecht bitter nach Fels oder scharf wie Firn. Frisches Gras duftet nach frühmorgendlichem Aufbruch und das Moos im Nadelwald riecht geheimnisvoll modrig. August in den Bergen, das Jahr entschleunigt sich.

Am Mountainbike

Schon bald nach dem Losrollen scheint der Fahrtwind die Alltagsprobleme von mir zu saugen. Dennoch – gerade beim langen, langsamen Aufwärtstreten – ziehen Gedanken dahin, wie Wolken am Himmel. Wo der Weg meine gesamte Aufmerksamkeit, meine Geschicklichkeit und meine Kraft fordert, verengt sich mein Wahrnehmungstunnel. Aber diesen zu durchfahren macht mich endlich gänzlich frei von den inneren Quälgeistern.  Das Wechselspiel aus lockerem Dahinrollen, Gedankenspielen und dem Konzentrationstunnel ist wie Muskelanspannen und -dehnen. Oder so wie das Entwickeln von Ideen und das Lösen gestalterischer Aufgaben. Dabei beschäftige ich mich vorerst intensiv mit einer Aufgabe, bin ihr sehr „nahe“, bin in einem scheinbaren Tunnel. Dann gibt es den Moment des Loslassens, einen Moment der geistigen Befreiung, das lockere innere „Dahinrollen“. Aus dem Schatten tritt er nun, der Impuls, das Unerwartete, die Initialzündung, die meine Kreativität aufs Neue beflügelt.

Beim Gehen

Nun steige ich vom Mountainbike ab und werde den letzten Teil des Anstiegs bergauf wandern. Zu Fuß weiter gehen erinnert an den Ironman. Auch hier waren die ersten Laufschritte nach dem langen Radsplit sehr unsicher, fast eine konträre Bewegungsform. Also mühsam einen Schritt vor den anderen anderen setzen. Die nun zuletzt für das Bergsteigen erstmalig eingesetzten Stöcke helfen mir dabei das Gleichgewicht zu finden. Nun kommt mir der Berg entgegen, durch meinen langsamen Schritt. Nicht ich dem Berg, wie durch das Fahren mit dem Rad. So ist mein Wahrnehmungsfeld weit geworden, ich öffne mich für meine Umgebung. Der spätsommerliche Himmel bildet den blauen Hintergrund. Das klare Licht macht die Landschaft zur Bühne. Scharf konturierte Berge, Bäume und Felsen werfen starke Schatten.

Meine akustischen Sinne sind überwältigt von einem alpinen „Wall of Sound“. Der Bach dröhnt, donnert, rauscht, verstärkt durch den Hall des engen Tals. Aber der Wind spielt Begleitung durch sein unregelmäßiges „Huwohhh…,Huwohhh…,“  Diesmal sind es meine Ohrmuscheln, die den Klang formen. So wie ich zum Wind stehe, ändert sich der Ton. Irgendwo krächzt ein Kolkrabe. Ein schriller Pfiff eines aufgebrachten Murmeltiers durchbricht die Ruhe. Es läßt sich mit seiner Familie die warme Sonne auf den Pelz scheinen.

Ich glaube immer die Felsen, den Gneis, riechen zu können. Aber es ist wahrscheinlich  nur der Nadelgeruch der Latschen und Zirben.

Am Felsen

Neue Felsen, unbekannt. Sie wirken abweisend. Flechten geben den Eindruck abbröckelnder Hausmauern. Nicht sehr einladend. Der erste Kontakt. Routenskizze versus Realität. You can‘t judge a book by looking at it‘s cover. Die gewählte Route sollte meinem derzeitigen moderaten Kletterstandard entsprechen, sieht aber steil aus. Ich versuche Strukturen zu erkennen, den Fels zu lesen, klettere im Geiste voraus. So wie ein Skirennläufer, nur in verkehrter Richtung, bergauf. Wo sind die Sicherungspunkte? Sie verschwinden im Felsfleckenmeer. Ich vollbringe die Einstiegsriten, indem ich den Klettergurt anlege, die Sicherungsschlingen am Gurt anordne und mich ins Seil binde. Krista hängt das Seil in das Sicherungsgerät. Wäre ich zur See, wäre das das Zeichen zum Ablegen.

Ich mache die ersten Schritte vom sicheren Boden weg. Es ist ein vorsichtiges Annähern an den Berg, die ersten Bewegungen eines physischen Dialoges mit dem Fels. Er bietet mir seine Strukturen an. Ich nütze mein Bewegungsrepertoire für den nächsten Schritt. So gewinne ich an Höhe, nütze die variierenden Bewegungsaufgaben für mein Greifen und Steigen. Nun bin ich völlig auf den Moment fixiert. Mein Kopf ist von jedem überflüssigen Gedanken befreit. Noch hält mich die Anspannung des Kletterns gefangen. Ich möchte wegen meines noch immer schwachen Fußes kein Sturzrisiko eingehen. Umlenkhaken, der „Gipfel“. Nun wieder zum Boden abseilen. Erst hier, wenn die Tour vollendet ist, tritt der Moment der völligen Entspannung ein, ein völliges inneres Loslassen. Nun sind alle Sinne auf Empfang eingestellt. Sehen, Hören, Riechen auf volle Sensibilität. Auch scheint hier eine ähnliche Tunnelerfahrung stattzufinden, wie beim Laufen oder Mountainbiken. Fordert einen die Kletterei, dann befindet man sich auch hier in einem Wahrnehmungstunnel, wo sich alle Sinne auf  das Tun beschränken. Die Befreiung kommt danach in der Ruhe. Ist die Route subjektiv leicht, dann vergrößert sich der Wahrnehmungsraum. Man erlebt schon während der Tour seine Umwelt als gesamtes Sinneserlebnis.

„A day on Cloggy (eine der berühmten Wände in Wales) would clear my head like mint“ schrieb der kletternde Dichter Ed. Drummond in „A Dream of White Horses“. Ausdruck der Sehnsucht aller Bergbegeisterter.

In meiner Suche nach einem klaren Kopf und einem erfüllten Herzen sind mir Engadins Berge eine Inspirationsquelle.

 

 

 

 

7B7A53CE-3D64-4F30-AFB7-AFB6036EC1BA
S-Charl
89E50632-B311-403C-9553-C556933E2F63
Krista hat die Führung an sich gerissen. Jedoch angeseilt mit dem Sayonara, dem Japanischen Abschiedsknoten!
FC09D326-8EF2-417B-A0AD-ED6F8DE14699
Am Bike
A203A6A2-BDA6-4F17-8960-F275A11A9C1E
Am Bike
9A33EA0E-6E9C-4BF0-BDFD-4A7A9ECA747A
S-Charl
19A9D351-F79F-41A8-A0A6-5A82CA7A0495
S-Charl
4F1D1F51-1116-45DC-9A69-69B1E944DBB5
Unterengadin
0B2581C0-AEA2-456E-AFF1-55B8C6960827
Julierpass
226B3078-AB8C-4FB4-82BE-CF8F89163389
Julierpass

10816E13-29C1-47DF-8BB6-D3E12B2DD5AAE192E40D-55D5-40A5-998F-CAEF012FEAEA

FA65A949-9D28-451D-931C-C9F292850743
Val Sasauna

 

 

 

Rax Revisited

“I hob kane Lire und kane Papiere“ Reinhard Fendrich 1981 als passende akustische Einstimmung zur Zeitreise. Aus dem Radio des Autobusses vom Bahnhof Payerbach zum Preiner Gscheid. Aussehen tut‘s ja hier fast noch genauso wie damals. Na gut, Retro ist derzeit wieder einmal stark angesagt, aber mit dem generellen Hype um das Sommertheater Reichenau und dem Rückzugstrend bestimmter Wiener Wohlhabender hierher, hätte ich mir mehr Schwung erwartet. Teilweise, um das Theater herum, sind die Häuser renovierter und es gibt ein paar schicke Lokale, aber in Hirschwang ist es trist, nachdem die Neupack weg ist. Die Gegend hat noch immer den morbiden Charme imperialistischen Verfalls.

So wie ich hier die frühen 1970er Jahre erlebte, als ich die Klettertage im düsteren Weichtalhaus im Höllental verbrachte. Damals zeichnete sich die Kletterszene durch nicht gerade gesellschaftlich korrektes  Verhalten aus. Schlechtwettertage wurden unter anderem damit verbracht, mit einer Brechstange riesige Felsblöcke donnernd ins Höllental zu befördern. Vor allem aber die Winterwochenende bleiben mir in Erinnerung, wo nur mehr der alpine Hardcore im Weichtal war und Westalpenwettersturzklettern übte, soll heißen, sich durch tief verschneites Grasfelsbruchgelände hoch grub, bis es (früh) finster wurde und man schauen musste, wie man zur Frau Rottensteiner in die warme Stube kam.

Aber diesmal war es zum ersten Mal seit langem, dass ich wieder auf einen „richtigen“ Berg stieg, wenn man die Rax so nennen kann. Vom Preiner Gscheid übers Waxriegelhaus und Seehütte zur Seilbahn Bergstation. Alles scheint aber steiler und länger geworden zu sein?! Vor allem der Weg von der Seehütte zum Ottohaus. Das war doch früher ein Spaziergang!

Vom Gscheid aber zum Waxriegelhaus ging‘s flott. Etwas über 35Minuten. Ja, bergauf ging’s flott, auch mit schwachem linken Fuß. Alte Berglaufgefühle kamen wieder auf. Heißt aber heute nicht mehr so, sondern „Trail Running“.  Dazu braucht man vor allem das entsprechende Outfit, um in den Bergen cool auszusehen. (Früher – ganz früher – hieß das: „zünftig“). So wie zwei Frauen, die an mir im Ebenen vorbeispazierten. Bekleidet waren sie mit Trailrunningschuhen, eng anliegendes Laufdress, Kompressionsstutzen und vor allem mit dem Trailrunningrucksack. Das ist ein Textilteil, das aussieht wie Jackentaschen ohne Jacke. Ja und noch die ultra light Trail Running Stöcke. Aber die Damen liefen nicht, sondern spazierten dahin, ähnlich den Nordic Walkerinnen. Sahen aber unheimlich verwegen aus.

Ich war dann froh, diesmal mit der Seilbahn ins Tal fahren zu können. 1000m Abstieg wären mir zu viel gewesen. Nächstes Mal vielleicht, sollte ich die Weltreise mit öffentlichen Verkehrsmittel wiederholen. Die Busverbindung zum Preiner Gscheid ist noch immer am gleichen Stand wie vor 40 Jahren, als nur Menschen zweiter Klasse nicht mit dem Auto fuhren.

5841FD0C-340F-45FE-AE93-ABEE6E9CF5D4
Rax Lechnermauern
F9519075-6E24-44B2-A2C4-1ADEE1466EF6
Rax Preinerwandplatte
B4D9CDF2-12A1-4F98-89C4-15F8ADBE81CF
Rax Preinerwand